HKR 2024

Positive Schneekontrolle auf Streif und Ganslern

05.01.2024

Die Schneeauflage auf Streif und Ganslern ist hervorragend, zudem sollte von oben Nachschub kommen. Zwei Wochen vor der ersten Abfahrt steht den 84. Hahnenkamm-Rennen nichts im Wege.

Zu einem sehr erfreulichen Termin wurde die FIS-Schneekontrolle am Freitag auf der Streif und dem Ganslernhang. FIS-Renndirektor Hannes Trinkl zeigte sich vom Zustand der beiden Rennstrecken begeistert und somit steht den Abfahrten am 19. und 20. Jänner sowie dem Slalom am 21. Jänner nichts mehr im Wege. „Wir haben eine sehr gute Schneeauflage – auch in der Breite. Danke an die Bergbahn Kitzbühel, an das gesamte OK sowie an alle Mitarbeiter – die geleistete Vorarbeit ist sensationell“, freute sich Hannes Trinkl und ergänzte: „Frau Holle soll laut Prognosen ja noch Nachschub schicken.“

Für Anton Bodner, dem Vorstandsvorsitzenden der Bergbahn AG Kitzbühel, bedeutete die so positive Schneekontrolle Freude, aber auch Bestätigung: „Wir wollen immer alles dazu beitragen, dass die Hahnenkamm-Rennen ein unvergessliches Erlebnis werden. Heuer hat uns der Start in den Winter sehr geholfen und wir haben mit der Arbeit an Streif und Ganslern sehr früh beginnen können“, sagte Anton Bodner bei der Pressekonferenz im Zielhaus Red Bull. Insgesamt erzeugte die Bergbahn Kitzbühel im Bereich der Streif (in Kombination mit der parallel verlaufenden Familienstreif) 200.000 Kubikmeter Schnee: „Die Rahmenbedingungen Anfang Dezember waren hervorragend und unser Team ist es ebenso“, streute er seinen Mitarbeitern Rosen. Ab Montag sind auf den Rennstrecken fünf Pistenmaschinen im Einsatz.  

„Die Fahrer der Pistengeräte sind wahre Künstler. Solche Leute findest du in ganz Mitteleuropa nicht“, zeigte sich OK-Chef Michael Huber angetan. An den steilen Schlüsselstellen wie Querfahrt oder Mausefalle arbeiten nur die Erfahrensten, dazu zählen bei der Bergbahn sieben Spezialisten. In Sachen Schneekontrolle durch die FIS war Michael Huber heuer schon im Vorfeld sehr entspannt: „Weil ich gewusst habe, dass es ein sehr toller Start in den Winter war. Jetzt überwiegt das Glücksgefühl, dass mit dem heutigen Tag der Startschuss gefallen ist.“

Im Schnitt beträgt die Schneehöhe auf den Rennstrecken über 80 Zentimeter. Sollte der prognostizierte Schnee auch tatsächlich fallen, wird er – wo es notwendig ist – in die Piste eingearbeitet oder hinausgeschoben.

Doch nicht nur die Wetterprognose stimmt die Veranstalter positiv, auch der Kartenverkauf: „Wir sind sehr zufrieden, 25.000 Karten sind bislang verkauft“, sagte Michael Huber. VIP-Tickets gibt es für den Samstag keine mehr, für Freitag und Sonntag nur noch Restkarten.

Auch heuer gibt es die Tickets für den allgemeinen Stehbereich exklusiv im Webshop. Vor Ort wird es keinen Kartenverkauf geben. Kinder (2010 und jünger) haben freien Eintritt, das Jugendticket kostet 15 Euro, Erwachsene bezahlen 30 (Freitag und Sonntag) bzw. 35 Euro (Samstag). Mitglieder des Kitzbüheler Ski Clubs erhalten gegen Vorweis ihres aktuellen Mitgliedsausweises an allen Renntagen freien Eintritt.

Und was wünscht sich OK-Chef Michael Huber für die kommenden zwei Wochen? „Jetzt hätte ich gerne schönen Pulverschnee, dann kalte Temperaturen und in der Rennwoche Sonnenschein.“ 

Foto © K.S.C./alpinguin


Verwandte Beiträge

Ehre und Verantwortung - KSC Präsident in FIS Vorstand gewählt
 2024/06/07
5
Österreichs Ski-Nachwuchs auf der Streif
 2024/03/14
4